samstagsKUNST Nr. 01/2017

1701_liebfrauen_mailanhang-01-01-01

Zum Anfang des Jahres steht mal wieder ein Kirchenbesuch auf dem Programm. Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es so viele moderne Kirchenbauten wie zwischen Rhein und Ruhr. Auch die Duisburger Liebfrauenkirche von Toni Hermanns gehört zu einer dieser Kirchen und wurde zwischen 1958 und 1960 erbaut. Die Besonderheit der Kirche ist ihre Doppelgeschossigkeit, die sich hinter einer Fassade aus Stahlbeton und Glas verbirgt.
So einzigartig wie die Architektur, ist auch die Ausstattung der Kirche, stammt sie doch zu großen Teilen von der Vatikankirche der Brüssler Weltausstellung von 1958.
Seit 2007 unterstützt die Stiftung „Brennender Dornbusch“ die Arbeit der Kirche, die seither nicht nur ein Ort spiritueller, sondern auch kultureller Begegnungen ist. Gemeinsam mit einem Mitglied der Stiftung führt uns Thommy durch die Kirche, die dem Stil des Brutalismus zuzuordnen ist.
Anmeldungen bitte wie üblich bis zum 26. Januar 2017 an raum45@platzfuerkultur.de
Treffpunkt ist am 28. Januar, um 15 Uhr das Hauptportal der Liebfrauenkirche in der Duisburger Innenstadt (König-Heinrich-Platz,
47051 Duisburg).