samstagsKUNST Nr. 04/2017

Im April feiern wir mit der samstagsKUNST ein Jubiläum. Nein, nicht das unsrige, sondern das der Künstlergruppe ‚junger Westen‘. 1947 formierte sie sich in Recklinghausen und machte damit im Ruhrgebiet den Weg frei für das Wiederaufleben der Moderne.
Nach der Niederwerfung des NS-Regimes und dem Ende des Zweiten Weltkriegs galten ihre Gründer als Hoffnungsträger für einen künstlerischen und moralisch-geistigen Neuanfang. Die Kerngruppe bildeten die Maler Gustav Deppe, Thomas Grochowiak, Emil Schumacher, Heinrich Siepmann und Hans Werdehausen sowie der Plastiker Ernst Hermanns. Diese stehen im Mittelpunkt der Wittener Ausstellung. Daneben sind hier frühe Arbeiten international bekannter Künstler wie Gerhard Hoehme, Hann Trier, K.O. Götz und anderer Künstler zu sehen, die ebenfalls bei den Jahresausstellungen vertreten waren oder der Gruppe zeitweise angehörten, bevor sie sich 1962 auflöste. Unser Kunsthistoriker Thommy Hensolt wird uns in gewohnter Art und Weise etwas über die Entwicklung der Modernen und Abstrakten Kunst der 1950er und 1960er-Jahre berichten und uns das Wittener Museum genauer vorstellen.

Treffpunkt am 22. April, um 15 Uhr ist der Haupteingang des Museums (Husemannstr. 12, 58452 Witten). Parkmöglichkeiten gibt es auf dem kleinen Parkplatz hinter dem Museum.
Bitte meldet Euch doch bis zum 19. April unter raum45@platzfuerkultur.de oder telefonisch bei Basti, ob ihr teilnehmen werdet.