samstagsKUNST 12/2017

Dieses Mal haben wir uns zum Jahresabschluss etwas ganz besonderes einfallen lassen. In Kooperation mit dem Kunstverein galerie januar e.V. laden wir euch zur letzten samstagsKUNST in diesem Jahr nach Bochum-Langendreer ein. Hier zeigt der Wuppertaler Künstler Felix Contzen seine aktuelle Ausstellung „New Works – but where?“. Wie gewohnt wird unser Kunsthistoriker Thommy Hensolt in die Ausstellung einführen, aber auch der Künstler selbst wird da sein. Im gemeinsamen Gespräch erfahrt ihr mehr über die Foto- und Videoarbeiten, die alle in den vergangenen Monaten während eines USA-Aufenthalts entstanden sind.

In seinen Arbeiten befasst sich Felix Contzen mit dem Gegensatz zwischen echter Natur und der Nachahmung durch den Menschen. Mal zeigt er die reine Natur in großformatigen Aufnahmen der Salzwüste oder des nächtlichen Sternenhimmels. Mal versteckt der Künstler Bäume, Steine oder Kakteen, indem er sie mit Tarnnetzen bedeckt und sie so gleichermaßen hervorhebt und zu den Protagonisten seiner Fotografien macht.

Bei Getränken und einem kleinen Imbiss lassen wir das Jahr ausklingen. Hier könnt ihr mit dem Künstler über seine Arbeiten und seine Ideen sprechen oder einfach miteinander quatschen. Außerdem möchten wir euch unsere Pläne für das kommende Jahr vorstellen. Gerne dürft ihr hier auch Wünsche für Ausflugsziele für 2019 äußern. Wir freuen uns auf euer Kommen!

Treffpunkt für die samstagsKUNST am 16.12., um 16 Uhr ist der Kunstverein galerie januar e.V, Eislebener Str. 9/In der Schutenbeck, 44892 Bochum.

Wir bitten um Anmeldungen bis zum 10.12. unter raum45@platzfuerkultur.de

samstagsKUNST Nr. 07/2017

Thommy Hensolt braucht eine kleine Pause. Die kriegt er.

Wojciech Trompeta ist Architekt und war am Umbau der Kohlenwäsche der Zeche Zollverein beteiligt. Zur nächsten samstagsKUNST führt er uns am 8. Juli 2017 um 15 Uhr über die Schönste Zeche der Welt.

Die zwischen 1928 – 1932 von den Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer erbaute Schachtanlage XII der Zeche Zollverein in Essen wurde nicht nur zur leistungsstärksten Schachtanlage der Welt sondern vor allem zur stilprägenden Industrieanlage der Moderne.

Das Gebäudeensemble gilt als richtungsweisend für den sachlich-funktionalen Industriebau und wurde als architektonische und technische Meisterleistung zur „Schönsten Zeche der Welt“ gekürt.

Unmittelbar nach seiner Stilllegung 1986 wurde der Schacht XII der Zeche Zollverein unter Denkmalschutz gestellt. Unter der Regie der Bauhütte Zollverein begannen die Architekten Heinrich Böll und Hans Krabel ab 1989 mit der schrittweisen Sanierung aller Gebäude auf der Schachtanlage. Von Anfang an folgte die Sanierung der von der Denkmalpflege unterstützten Strategie „Erhalt durch Umnutzung“, so dass unterschiedliche Nutzungskonzepte für die ursprünglich industriell genutzten Bauten entwickelt wurden.

Das Herz der Anlage, die ehemalige Kohlenwäsche, wurde in einer Arbeitsgemeinschaft zwischen Böll & Krabel und OMA 2003 – 2006 für die Nutzung als Besucherzentrum und RuhrMuseum umgebaut.
Die Eingangsebene befindet sich in 24 m Höhe und wird über eine neue „Gangway“ direkt von außen erschlossen.
In den unteren Geschossen entstanden Ausstellungsflächen für das RuhrMuseum, darüber Flächen für das Besucherzentrum.
Der denkmalgeschützte Maschinenbestand wurde in das Umbaukonzept integriert.
Die ehemalige Kohlenaufbereitungsmaschine wurde zum identitätsstiftenden Gedächtnis des Ruhrgebiets.

Treffpunkt am 8. Juli 2017 um 15 Uhr ist die Gangway am Forumsplatz auf der Zeche Zollverein (Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen).

Bitte meldet Euch bis zum 3. Juli unter raum45@platzfuerkultur.de ob ihr teilnehmen werdet.

samstagsKUNST Nr. 04/2017

Im April feiern wir mit der samstagsKUNST ein Jubiläum. Nein, nicht das unsrige, sondern das der Künstlergruppe ‚junger Westen‘. 1947 formierte sie sich in Recklinghausen und machte damit im Ruhrgebiet den Weg frei für das Wiederaufleben der Moderne.

Nach der Niederwerfung des NS-Regimes und dem Ende des Zweiten Weltkriegs galten ihre Gründer als Hoffnungsträger für einen künstlerischen und moralisch-geistigen Neuanfang. Die Kerngruppe bildeten die Maler Gustav Deppe, Thomas Grochowiak, Emil Schumacher, Heinrich Siepmann und Hans Werdehausen sowie der Plastiker Ernst Hermanns. Diese stehen im Mittelpunkt der Wittener Ausstellung.

Daneben sind hier frühe Arbeiten international bekannter Künstler wie Gerhard Hoehme, Hann Trier, K.O. Götz und anderer Künstler zu sehen, die ebenfalls bei den Jahresausstellungen vertreten waren oder der Gruppe zeitweise angehörten, bevor sie sich 1962 auflöste. Unser Kunsthistoriker Thommy Hensolt wird uns in gewohnter Art und Weise etwas über die Entwicklung der Modernen und Abstrakten Kunst der 1950er und 1960er-Jahre berichten und uns das Wittener Museum genauer vorstellen.

Treffpunkt am 22. April, um 15 Uhr ist der Haupteingang des Museums (Husemannstr. 12, 58452 Witten). Parkmöglichkeiten gibt es auf dem kleinen Parkplatz hinter dem Museum.

Bitte meldet Euch doch bis zum 19. April unter raum45@platzfuerkultur.de oder telefonisch bei Basti, ob ihr teilnehmen werdet.

samstagsKUNST Nr. 01/2017

1701_liebfrauen_mailanhang-01-01-01

Zum Anfang des Jahres steht mal wieder ein Kirchenbesuch auf dem Programm. Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es so viele moderne Kirchenbauten wie zwischen Rhein und Ruhr. Auch die Duisburger Liebfrauenkirche von Toni Hermanns gehört zu einer dieser Kirchen und wurde zwischen 1958 und 1960 erbaut. Die Besonderheit der Kirche ist ihre Doppelgeschossigkeit, die sich hinter einer Fassade aus Stahlbeton und Glas verbirgt.
So einzigartig wie die Architektur, ist auch die Ausstattung der Kirche, stammt sie doch zu großen Teilen von der Vatikankirche der Brüssler Weltausstellung von 1958.
Seit 2007 unterstützt die Stiftung „Brennender Dornbusch“ die Arbeit der Kirche, die seither nicht nur ein Ort spiritueller, sondern auch kultureller Begegnungen ist. Gemeinsam mit einem Mitglied der Stiftung führt uns Thommy durch die Kirche, die dem Stil des Brutalismus zuzuordnen ist.
Anmeldungen bitte wie üblich bis zum 26. Januar 2017 an:
Treffpunkt ist am 28. Januar, um 15 Uhr das Hauptportal der Liebfrauenkirche in der Duisburger Innenstadt (König-Heinrich-Platz,
47051 Duisburg).

samstagsKUNST Nr. 12/2016

img_8417

Künstlerateliers sind immer etwas ganz besonderes. Und dieses Mal dürfen wir Viktoria Strecker (*1987) beim Arbeiten über die Schulter schauen. In ihren Arbeiten verbindet sie in einzigartiger Weise Elemente aus Malerei, Plastik, Grafik und scheinbar natürlichen Strukturen. Dabei spielen Begriffe wie Variation und Wiederholung eine wichtige Rolle und lassen uns als Betrachter mal in einen Mikrokosmos, mal in eine fremde Welt eintauchen. Mit einfachsten Hilfs- und Arbeitsmitteln, wie etwa Kugelschreiber und Papier, mit Heißkleber und alten Kassenbons entstehen in ihrem Wuppertaler Atelier aufs genauste geplante Arbeiten, die dennoch wie zufällig erscheinen.

Viktoria und Thommy werden uns die Arbeitsweise vor Ort genauer erklären und es gibt auch einiges zu entdecken. Im Anschluss lädt uns Viktoria zu sich nach Hause ein, wo es einen Imbiss geben wird. Und auch für Getränke ist natürlich gesorgt.

Bitte meldet euch bis zum 30. November bei uns (entweder bei Christiane oder unter raum45@platzfuerkultur.de) an, damit wir den kleinen Empfang gut planen können. Die genaue Atelieradresse erfahrt ihr bei der Anmeldung.

Arbeiten von Viktoria findet ihr auf ihrer Homepage unter: http://viktoriastrecker.de

samstagsKUNST Nr. 10/2016

raum45 besucht das Museum DKM in Duisburg:

Gereon Krebber – antagomorph

dkm2

Gereon Krebber (*1973) ist der jüngste Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf. Allerdings bestehen seine Arbeiten nicht aus den typischen Materialien wie Stein, Marmor oder Holz. Viel mehr bevorzugt er Stoffe, die in jedem Baumarkt erhältlich sind, die sich unter seinen Händen jedoch oftmals nicht mehr erkennen lassen. Häufig wirken Krebbers Werke abstoßend und lassen einem einen Schauer über den Rücken laufen. Gleichzeitig scheinen sie uns magisch anzuziehen und der Drang die Objekte anzufassen ist enorm. Leider ist das auch im Museum DKM verboten. Aber riechen kann man sie bisweilen und außerdem haben wir ja wieder den Kunsthistoriker Thommy Hensolt dabei, der kann uns vieles erklären.

Nach dem Ausstellungsbesuch haben wir noch die Möglichkeit, im Museum DKM die einmalige Sammlung anzusehen, in der asiatische Antiken auf zeitgenössische Kunstwerke treffen.

Der Eintritt beträgt 10€ pro Person, die Führung ist wie immer kostenlos. Über Rückmeldungen bis zum 19. Oktober freuen wir uns!