samstagsKUNST 07/19

Die Anfänge des Schlossparks Weitmar reichen bis ins 11. Jahrhundert zurück. Hier wird erstmals ein ein Bauernhof urkundlich erwähnt, aus dem das erste Rittergut Haus Weitmar hervorgeht. Im Jahre 1592 wurde ein Herrenhaus errichtet, dessen Ruine heute noch zu sehen ist. 
Anlässlich des Kulturhauptstadtjahres errichtete die gemeinnützige Stiftung Situation Kunst mit Förderung der EU, des Landes und der Stadt Bochum in jener Ruine einen Glaskubus, der als Ort für kulturelle Veranstaltungen, Arbeits- und Diskursräume, Lehr- und Wechselausstellungen fungiert.
Ebenfalls aus dem 11. Jahrhundert stammt die benachbarte Sylvesterkapelle, die jedoch wie das Herrenhaus durch einen Fliegerangriff im Mai 1943 bis auf die Außenmauern zerstört wurde. In ihrem Inneren befindet sich heute ein Werk von Richard Serra, dem auch einer von drei „Künstlerkuben“ gewidmet ist. 
Der Schlosspark Weitmar bildet heute mit seinen Ausstellungsarchitekturen, dem zum Teil jahrhundertalten Baumbestand und seinen Skulpturen ein einzigartiges Ensemble, das die Harmonie von Kunst und Natur in sich vereint. 
Unser Kunsthistoriker Thommy Hensolt wollen wir den Skulpturen und ihren Aufstellungsorten auf den Grund gehen. 
Treffpunkt am 27.7. um 15 Uhr ist der Kubus im Schlosspark Weitmar. Tipps zur Anfahrt und zum Parken findet ihr unter: https://situation-kunst.de/information/anfahrt/

Wenn ihr euch anschließen wollt, meldet euch bitte bis zum 24. Juli unter raum45@platzfuerkultur.de an.